Berufsfreiheit (Art. 12 Abs. 1 GG)

Artikel 12 des Grundgesetzes

(1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.


Die Berufsfreiheit umfasst, wie der Wortlaut dieses Artikels zeigt, nicht nur die Ausübung eines bestimmten Berufs, sondern auch bereits die hierfür notwendige Ausbildung. Als Beruf versteht man jede erlaubte, dauerhafte, auf Erwerb gerichtete Tätigkeit. Damit sind auch neuartige, bspw. erst durch technische Entwicklung entstehende Berufsbilder erfasst.

Wie weitgehend die Berufsfreiheit eingeschränkt werden kann, kommt auf die Regelungsrichtung an: Reine Berufsausübungsregelungen sind meist zulässig, personenbezogene Beschränkungen (z.B. durch das Verlangen bestimmter Prüfungen) sind zum Schutz wichtiger Güter möglich. Objektive Berufsbeschränkungen dagegen können dagegen nur in Ausnahmefällen erlassen werden.

Comments are closed.