Wahlrecht (Art. 38 GG)

Artikel 38 des Grundgesetzes

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.
(2) Wahlberechtigt ist, wer das achtzehnte Lebensjahr vollendet hat; wählbar ist, wer das Alter erreicht hat, mit dem die Volljährigkeit eintritt.
(3) Das Nähere bestimmt ein Bundesgesetz.


Dieser Artikel skizziert die Grundsätze des Wahlrechts zum Bundestag. Näher definiert wird all das durch das Bundeswahlgesetz und die Bundeswahlordnung.

Absatz 1 Satz 1 und Absatz 2 des Artikels legen auch das individuelle Wahlrecht, also das Recht des Bürgers, seine Stimme abzugeben und damit auch die Zusammensetzung des Bundestags mitzubestimmen, fest.

Comments are closed.